platzhalter 300x20px

Bildergeschichten - Dr. Sachweh - Fischerboot

wueste 1200x628px

Fotograf: Dr. Michael Sachweh

Dr. Michael Sachweh ist Meteorologe und segelt seit seinem sechsten Lebensjahr in europäischen Gewässern. Mit seinem fundierten Fachwissen, gepaart mit langer Segelpraxis, ist er ein gesuchter Autor und Seminarleiter. In gleicher Weise bekannt ist er als Bergwetterexperte, bei BLV erschien sein Sachbuch “Bergwetter für Sport und Freizeit”. Beim kommenden Festival wird er im Rahmen eines Seminars Bergwetter Fachwissen, Tipps und Ticks verraten, die für Berg- und Wandertouren nützlich sind.

Beim kommenden Festival wird er im Rahmen eines Seminars Bergwetter Fachwissen, Tipps und Ticks verraten, die für Berg- und Wandertouren nützlich sind.

Die Geschichte hinter dem Bild:

Ein kleines rotes Fischerboot, das sich mühsam seine Fahrrinne sucht, inmitten einer grandiosen Eislandschaft. Das Foto brachte mir zahlreiche Auszeichnungen auf internationalen Fotowettbewerben ein.

Wo und wie ist das Bild entstanden?

Letztendlich verdanke ich es meiner bevorzugten Art zu reisen: Keine Pauschalreisen, nach Möglichkeit wenig organisierte Angebote in Anspruch nehmen. Oder anders ausgedrückt: Die Reiseorganisation selbst in die Hand nehmen, individuell reisen. Die vielen, teils abenteuerlichen aber stets bereichernden und unvergesslichen Reisen in die verschiedensten Regionen der Erde haben die Vorzüge dieser Form des Reisens voll bestätigt.

Eine Reise, die mir immer in der Erinnerung bleiben wird, unternahm ich mit meiner Freundin und ihrem Cousin. Wir wollten die Diskobucht bereisen, eine Küstenregion im Westen Grönlands, die für ihren Reichtum an Eisbergen bekannt ist. Um dort hinzukommen, buchten wir einen Flug von München nach Reykjavik auf Island, um dann von dort eine kleine Linienmaschine nach Nuuk, der Hauptstadt von Grönland, zu nehmen. Unser Endziel hatten wir damit aber noch nicht erreicht, das lag rund 550 km weiter im Norden: der am Rande der großen Diskobucht gelegene Ort Ilulissat.

Wir wollten auf dem Weg dorthin schon möglichst viel Meereis sehen und fotografieren.

So bestiegen wir ein kleines Versorgungsschiff, das eine Reihe von Orten an der westgrönländischen Küste anlief, bevor es dann nach rund 36 Stunden in der Diskobucht ankam. Dort quartierten wir uns in einem Apartment ein. Auf unserer Terrasse hatten wir einen wahren Logenplatz. Der Ausblick auf die mit Eisbergen übersäte Diskobucht war grandios!